§ 2.8.8.4 Manifestation anderer Elektrolyten im Wasser. Destabilisierung über feine Unterschiede der Nukleonen, Photonen

Das ist die an deutsche Sprache angepasste Ubersetzung der Iissdiiologie. Grundlagen. Band 2

2.1118. Zum Beispiel: Atome des Sauerstoffes und Wasserstoffes, die Wasserstoffoxid strukturieren (das absolut von Beimischungen gereinigte Wasser), bei bestimmten Elektrizitätsparameter (Elektrolyse), Drucks und Temperatur, können dermaßen stark Charakter der ihnen eigenen spektroskopischen Linien verändern, das im Wasser anfangen sich Atome von ganz anderen Stoffen zu manifestieren, – nicht nur Isotopen (Protium, Deuterium und Tritium in 18 unterschiedlichen Vereinigungen), sondern auch Atome allmöglicher Metalle und Nichtmetalle. Die Gegenseitige Wandelung – eine der Hauptbeschaffenheiten aller elementaren Teilchen. Denn es ist bekannt, dass Chemische Beschaffenheiten der Atome jedes Stoffes praktisch nur von dem Aufbau ihrer Elektronenhüllen abhängen, die optischе, elektrische, magnetische und chemische Beschaffenheiten (Wechselverbindungen) der Atome und Moleküle bestimmen, sowie die Mehrheit der Beschaffenheiten der festen Stoffe.

2.1119. Die Elektronenhüllen selbst werden im Großen und Ganzen von Kernladung bestimmt (das heißt die Anzahl der Protonen in ihm – Hauptüberträger des Energo-Potenzial in den Bedingungen der 3-4 Dimension) und hängen fast nicht von seiner Maßenzahl ab (das heißt von der summarischen Anzahl der Protonen und Neuronen). In jeder der konkreten Bedingungen der Manifestation aus irgendwelcher –für diese Bedingungen höchst kovarllerten! – Vereinigungen informationeller Fragmente wird gewisse spezifische Konfiguration der Information gebildet und fixiert ihre Energie (Elektronen und Nukleonen), die von uns als Atome des einen oder des anderen chemischen Elementes interpretiert werden. Da stellt sich heraus, dass es, nach ihrem Flaks-– Vorwellen-, Voratom- – informationellen Wesen, einfach keine chemischen Elementen in Energo-Plasma existiert, sondern es gibt nur die ganze unendliche Verschiedenartigkeit der Vereinigungen der verschieden-Eigenschaft nach qualitativer energoinformationeller Wechselverbindungen, die sich in jedem «Punkt» ihrer resonanzionellen Manifestation in der Raum-Zeit individuell durch unterschiedliche Fokusse (Formo-Schöpfer) fixieren: Formen der Selbstbewusstseinsformen von Elektronen, dank der Vielvariantenheit magnetischer Momente, die ursprünglich in ihre Fokus-Konfigurationen angelegt sind, modellieren allmögliche engspezifische Wechselverbindungen (Beschaffenheiten) sowohl im Innern des Atoms, als auch zwischen allen Atomen im Innern der molekularen Verbindungen.

2.1120. Die Formen der Selbstbewusstseinsformen der Elektronen selbst manifestieren sich aus hochenergetischen Fokus-Photonen-Konfigurationen bei höchst unterschiedlichen Wechselwirkungen, wie zum Beispiel: beim Zerfall von negativ geladenen Myonen in Elektronen, Elektronen-Anti-Neutrino und Myonen-Neutrino; bei Beta-Zerfall von Neutron in Proton, Elektron und Elektronen-Anti-Neutrino (dabei werden β-Strahlen generiert). Dabei wird ständig ein Teil von Elektronen wieder in Photonen integriert, sich (quasi «hier» sterbend und in demselben Augenblick «sich dort manifestierend») bei Wechselwirkungen mit Positronen in zwei Gamma-Quanten annihilierend. Ebenso auch bei Fokus-Wechselwirkungen der Formo-Schöpfer von Elektronen untereinander werden zwei oder einige magnetische Vektoren dieser Formen der Selbstbewusstseinsformen zusammen nach den für sie kovarllerten informationellen Verbindungen vereinigt und bilden gemeinsame Fokus-Dynamik Form der Selbstbewusstseinsformen des Atoms, die nicht eine bestimmte der Eigenschaft nach qualitative Ausrichtung hat (dabei – ist sehr wichtig! – in diesem resonanzionellen Punkt der Raum-Zeit wir ein bestimmtes Energo-Potenzial befreit, deren Größe von relativer Orientierung der Vektoren und der in sie potenziell «projizierten» Energie abhängt). Wie ich schon bemerkte, gerade die Formo-Schöpfer von Nukleonen (eine von der gegenseitig abhängigen Paaren der Teilchen: von Proton oder von Neutron) dienen in allen atomar-molekularen Bildungen als ein starker energiesicherstellender Faktor, der in jedem resonanzionellen Punkt der Raum-Zeit die nur ihr eigene energoinformationelle Vereinigung fixiert, die wir als Dimension bestimmen. Verschieden-Kachestvennye Zwischenatom-Wechselwirkungen werden nur beim hohen Grad der Resonanzionität zwischen Magnetischen Vektoren verwirklicht.

2.1121. Ganz verschiedene individuelle Parameter – bei Erhaltung der Identität der absoluten Kennwerte – können auch die «Projektion» der Isospins von Nukleonen besitzen, deren Formo-Schöpfern bei der Manifestation in verschiedene Formen der Selbstbewusstseinsformen in ihre Fokus-Wechselverbindungen sehr voneinander unterschiedliche Information «projizieren» werden. Solche der verschieden-Eigenschaft nach qualitativen Ladungszustände, die engspezifisch auf kennzeichnende Besonderheiten des Schemen der Synthese jeder Proto-Formen orientiert sind, kann es bei Hadronen (Baryonen – Nukleonen und Giperonen, und Mesonen – Pionen, Kaonen und andere) und exotischer Hadronen (Pentaquarks und Glubolem) riesige Menge sein. Bei viel Universellen (für die Bedingungen des 3-4-dimensionalen Bereiches) Formo-Schöpfer – Photonen – deren Fokusse sich in zwei Spin-Zuständen befinden können (mit der «Projektion» des Spins auf die spiralförmige Ausrichtung, die ±1 gleich ist), können die Besonderheiten der individuellen Manifestation informationeller Vereinigungen in der Fokus-Dynamik jeder der Proto-Formen sich in der ganzen multipolarisationellen Vielfältigkeit elektromagnetischer Wechselverbindungen widerspiegeln, wobei, sowohl in Quanten-Wellen-Regime der Manifestation (zum Beispiel, in den Erscheinungen der Differenzierung und Interferenz), als auch in dem korpuskularen Ausdruck (sowohl massenloses – ungelandenes Teilchen mit einem ganzen Spin). Das heißt auf die Fokus-Dynamik der Formo-Schöpfer der Photonen basiert sich das absolut ganze Spektrum der Manifestation individueller Fokus-Dynamiken übriger Felder und elementarer Teilchen, die den 3-4-dimensionalen Rezopazon strukturieren.

Добавить комментарий

Закрыть меню