§ 3.9.5.1 «Rotationeller Zyklus» des Photons, Vergleich seiner Fokus-Dynamik mit unserer. Effekt der Quantenverschränkung von Photonen. Erhöhung und Senkung der Eigenschafts-Qualitativität der Formen der Selbstbewusstseinsformen – sehr bedingte Vergleichs

Das ist die an deutsche Sprache angepasste Ubersetzung der Iissdiiologie. Grundlagen. Band 3

3.0120. Der rotationellen Zyklus jedes Photons wird subterransiv aus der der Eigenschaft nach qualitativ mulTypolarisierten Fokus-Dynamik der aufeinanderfolgenden quasi «Absorptionen» (der Eigenschaft nach qualitativer «Umprojizierungen») seiner f-Konfigurationen in einem engen Resobereich und einer ebensosehr aufeinanderfolgenden Reihenfolge der «Strahlungen» («Umprojizierungen») in anderen engen Resobereichen der Eksgiberation herausgebildet. Da unser Wahrnehmungssystem sich simultan in einem genug breiten Spektrum realisiert, dann – berücksichtigend riesige Geschwindigkeit dieser «Umprojizierungen», die mit der FD der Bio-Schöpfer unserer mit euch Biosysteme überhaupt nicht vergleichbar sind – stellt es sich heraus, dass wir – pro jeden «unseren» subjektiven Augenblick – simultannaya Manifestation in verschiedenen Resobereichen der Dimension von Zillionen der der Eigenschaft nach verschieden qualitativen Varianten der Eksgiberation der FD der Formo-Schöpfer der slloogrentnaya Form des Samosoznaniy des einen und desselben Photons beobachten!

3.0121. Übrigens, das erklärt einen in der Physik bekannten, aber bislang auf keinerlei Weise von den Wissenschaftlern erklärendes, Effekt «der Quanten-Teleportation» oder «Quanten-Verschränkung» (entanglement), bei der sich die Veränderung der Quanten-Zustände eines von zwei, für beliebig große Entfernung voneinander entfernten, Photonen hier auf dem Quanten-Zustand eines anderen Photons auswirkt. Das geschieht, weil wir mit euch die Illusion der Existenz nicht eines, sondern zwei (genauer gesagt, wie es uns scheint, einer Menge verschiedener!) Photonen beobachten, deren Fokus-Konfigurationen in Wirklichkeit dazwischenliegende Zustände des aufeinanderfolgenden der Eigenschaft nach qualitativen Wechsels der Fokus-Dynamiken der einen und derselben «Persönlichkeit» (Formen der Selbstbewusstseinsformen) des Photons in der gesamten Struktur seines subterransiven rotationellen Zyklus darstellen, den unser Wahrnehmungssystem in eine Menge quasi diskreter Teile differenzierte.

3.0122. Wegen der riesigen Trägheit der Fokus-Dynamik unserer Bio-Schöpfer wir haben mit euch die Möglichkeit simultan sowohl «vergangenen», als auch «gegenwärtigen», und sogar «zukünftigen» Zustände der mulTypolarisierten TransFormtion seiner Fokus-Dynamik in einer Menge der Eigenschaft nach verschieden qualitativen Resobereichen der uns umgebenden Wirklichkeit zu beobachten. Das heißt zwischen diesen quasi einzelnen (für den unbeteiligten Beobachter!) Teilen existiert eine beständige Ursache-Wirkungs-Konkatenation (Kette der Wechselverbindungen), was auch in der Wahrnehmung dieses Beobachters die Möglichkeit der Manifestation des Effektes der «Teleportation» schafft. Auf solche Weise, kann man sagen, dass im Ganzen dieser Effekt durch das Vorhandensein des objektiven Unterschiedes in dem Entwicklungsgrad der Wahrnehmungssysteme von zwei und mehreren Formen der Selbstbewusstseinsformen kraft der vorhandenen wesentlichen Verschiedenheiten in den Parameter der ihnen eigenen rotationellen Zyklen bedingt ist.

3.0123. Mit jeder nachfolgenden «Umprojizierung» (unter dem Einfluss der Karmo-Kloften) in eine neue Form der Selbstbewusstseinsformen verändern sich der Eigenschaft nach qualitative Parameter unterschiedlicher «Abschnitte» der f-Konfigurationen der Formo-Schöpfer von Hochgeschwindigkeits-Photonen auf verschiedene Weise, dabei sich nicht nur senkend (bei der Umfokussierung in die f-Konfigurationen elementarer Teilchen des UPDUYKK-Feldes), sondern sich auch bis zu den FLAKS-Formen an der Grenze von unbeständigen flaksen-wellen-energoinformationellen Wechselwirkungen zwischen den «grenznahen» Fokus-Dinamiki des UPDUYKK-Feldes und ALAKGLAAYK-Feldes (4-5-te Dimension) erhöhend. Hier sollte ich, wahrscheinlich, noch einmal betonen, dass die von uns, Menschen, benutzten subjektiven Merkmale gewisser «Senkung» oder «Erhöhung» der Eigenschafts-Qualitativität der f-Konfigurationen der Formo-Schöpfer x-beliebiger Formen der Selbstbewusstseinsformen (darunter auch Photonen) sehr-sehr bedingte Vergleichskriterien darstellen, da wir mit euch etwas subjektiv nur hinsichtlich der Eigenschafts-Qualitativität der SFUURMM-Formen unserer «eigenen» s-Realität einschätzen und vergleichen können, die von uns eben auf der Grundlage spezifischer dimensionaler Besonderheiten jener räumlich-zeitlichen Bedingungen herausgebildet wurden, in denen wir uns selbst bewusst manifestiert.

3.0124. Die «Absorbierung» des Photons von der Fokus-Dynamik der Karmo-Kloften jeder der protoformischen s-Realitäten, die – parallel mit unseren «menschlichen» s-Realitäten – die FD der Formo-Schöpfer des UPDUYKK-Feldes strukturieren, kann von uns als die «Senkung» der Eigenschafts-Qualitativität seiner nachfolgenden Strahlungen interpretiert werden, und in Wirklichkeit kann sich als ihre Erhöhung (gegenüber engspezifischen Parameter der Dimension unseres Typs) aus dem Zustand relativer Ernilgmanentheit in den Zustand relativer Frazulertheit erweisen. Und umgekehrt, die uns scheinbare «Erhöhung» der Parameter der Fokus-Dynamik der Photonen kann auch nicht bedeuten, dass wir mit euch «mit eigenen Augen» beobachten, sondern, das, was durch die FD einer anderen Proto-Formen verwirklicht wird, stellt (hinsichtlich der Kriterien der Eigenschafts-Qualitativität unserer s-Realität) bestimmte «Senkung» der früheren energoinformationellen Kennwerte dar. Deshalb wiederhole ich: es gibt und kann absolut keine Eindeutigkeit und Bestimmtheit (ebensosehr wie überhaupt keine von überhaupt bewussten Merkmale der Objektivität!) in der subjektiven Einschätzung von uns beobachteten Veränderung der FD der Objekte der uns umgebenden Wirklichkeit geben. Jede Veränderung der Eigenschafts-Qualitativität ist nur gegenüber etwas möglich, was uns schon bekannt ist. Wie können wir denn das beurteilen, was uns selbst für detaillierte Erforschung, Erlebnis und Vergleich unbekannt und unzugänglich ist?

Leave a Reply

Close Menu
Яндекс.Метрика