§ 3.9.5.2 Vereinigung von rotationellen Zyklen Atomaren-, Zellenstruktur bildet das Wirkungspotenzial – Frequenz der Nervenimpulse. Schwierigkeit der Bestimmung der Eigenschafts-Qualitativität der Fokus-Dynamik. Ein Fermion ist keinem anderen gleich

Das ist die an deutsche Sprache angepasste Ubersetzung der Iissdiiologie. Grundlagen. Band 3

3.0125. Absolut die ganze Menge von rotationellen Verschiebungen, die simultan in dem ganzen Organismus von den der Eigenschaft nach verschieden qualitativen Formo-Schöpfer elementarer Teilchen verwirklicht werden, – aufgrund der untereinander resonanzionellen Wechselwirkungen durch die Fokus-Dynamik der Formo-Schöpfer atomarer, molekularer und zellularer Strukturen – werden auch automatisch nach unterschiedlichen Typen physischer und chemischer Prozessen konvergiert und konglomeriert, indem sie dadurch ein bestimmtes «Wirkungspotenzial» bilden (oder Nervenimpuls , der sich auf der Nervenfasermembran mit einer bestimmten Frequenz verbreitet), – einen besonderen Zustand energoinformationeller Sicherstellung, der subterransiv jedem biologischen Organismus eigen ist.

3.0126. Auf diese Weise, zum Beispiel, die Frequenz der Nervenimpulse, die sich in unserem Organismus durch unterschiedliche Faser transgressieren, die im Durchschnitt von 50-500 Kleksen pro Sekunde zusammenstellt (obwohl die Faser des Gehörnervs können bis 1000 Impulse pro Sekunde weiterleiten, und einige der Zellen sind fähig, sich mit der Frequenz bis zu 1500 Impulse pro Sekunde zu entladen). Im Ganzen, ist die durchschnittliche Frequenz der Nervenimpulse des menschlichen Organismus – je nach der Eigenschafts-Qualitativität der FD der «Persönlichkeit» und der Leistung der Einwirkungen auf sie von äußeren Erregern – den 250-400 Impulsen pro Sekunde gleich (je höher die Tensorität der FD, desto öfter entstehen die Nervenimpulse, da die Konzentration der Information in ihr weniger ist). Man sollte auch im Auge behalten, dass die Nervenimpulse sich nicht einzeln entladen, sondern konglomeratenweise, das heißt satzweise (in der Art von duwuyllerrten Stereo-Typen), zwischen denen keine grossen Spannen gibt. Deshalb ist die uns scheinbare «Teilung» in Impulse bedingt, da unterschiedliche Bio-Schöpfer des Gehirns die zu ihnen eingehende Information ausschließlich wahlweise «entpacken», das heißt resonanzionell gegenüber den sie strukturierenden UU-VVU-Konglomeraten, indem sie sich nur auf den ihnen entsprechenden Funktionen der «Abschnitte» der slloogrentnye «Sätze» jedes Impulses fokussieren.

3.0127. Dabei verändert sich ununterbrochen der Eigenschaft nach qualitativ die Universalität und Effektivität der Fokus-Dynamiken der Formo-Schöpfer von Photonen, die den von uns beobachteten Typ der s-Realität strukturieren. Aber sogar subjektiv können wir mit euch keine ähnlichen Veränderungen einschätzen – kraft des Fehlens bei uns viel umfassender Information und Vorstellungen über «vorhergehende» Etappe (Geschichte) der Eksgiberation dieser Formen der Selbstbewusstseinsformen, sowohl außerhalb der Bedingungen des Wellen-Bereiches (in dem doollsen-flaksen Regime), als auch außerhalb der Spezifik der Wechselverbindungen, die für die menschlichen s-Realitäten charakteristisch sind. Zum Beispiel, man kann diese Veränderungen gegenüber der FD der Photonen-Formo-Schöpfer irgendwelcher anderen protoformischen s-Realitäten (auch des Wellen-Bereiches) als «Erhöhung» der Eigenschafts-Qualitativität charakterisieren, und gegenüber der FD der Photonen-Formo-Schöpfer anderer protoformischer Typen – als der Eigenschaft nach qualitativе «Senkung».

3.0128. Wobei in beiden Fällen wird auf keinerlei Weise das Prinzip der Erhaltung beständiger Eglleroliftivität der Fokus-Dynamik gestört: in jeder der von ihnen verwirklichenden Umfokussierungen findet immer nur  die Hineinbeziehung in die Fokus-Dynamik und Sammlung immer mehr kovarllerter energoinformationeller Wechselverbindungen zwischen den der Eigenschaft nach verschieden qualitativen Formo-Schöpfer statt, die – bei unserem subjektiven Gegenüberstellung dieses Prozesses mit den uns zugänglich Merkmalen verschiedener Schemas der Synthese – kann von uns entweder als intensiv, oder als weniger intensiv wahrgenommen werden kann. Das heißt die uns scheinbare «Senkung» der Eigenschafts-Qualitativität der FD ist in Wirklichkeit nur die notwendige Bedingung, gewisse dazwischenliegende Etappe für weitere Erhöhung der Eigenschafts-Qualitativität hinsichtlich der eignen «vorhergehenden» und «laufenden» Zustände.

3.0129. Zudem noch, während ähnlichen Vergleichen und Analyse der von uns beobachteten Fokus-Dynamiken der Eigenschaft nach verschieden qualitativer Formo-Schöpfer, lassen wir uns sehr von einem begrenzten Satz der unserer Wahrnehmung zugänglichen Merkmalen leiten, die wir, wiederum, nur in Übereinstimmung mit SFUURMM-Formen interpretieren können, die für unser eigenes Schema der Synthese charakteristisch sind: Geschwindigkeit und Beschleunigung, spezifische Dichte, Druck und Stofftemperatur; Masse, Impuls, Energie, Spin, Frequenz, Wellenlänge und Parity von Photonen oder elementaren Teilchen. Was eigentlich gerade die der Eigenschaft nach qualitative Umwandlung betrifft, die bei jeder Veränderung der von uns verfolgenden Parameter in der Fokus-Dynamik der Formo-Schöpfer des Selbstbewusstseins der beobachteten Form selbst geschieht, so bleibt das bis auf weiteres weder unserer Wahrnehmung, noch den von uns hergestellten genauesten Messegeräten zugänglich. Ich sagte schon davon, das 100% der Wissenschaftler über die von Welt aufgestellte Konzeption des Vorhandenseins bei jedem elementaren Teilchen des spezifischen Analog des Selbstbewusstseins lachen werden, was Welt erlaubt bis auf weiteres axiomatisch zu behaupten: ein Fermion ist keinem anderen gleich.

Добавить комментарий

Закрыть меню