§ 1.4.4.4 Die Anzahl der Kleksen pro Sekunde. Jede Quanten-Verschiebung – ein Akt der Zwischen-Eigenschaft Synthese

Das ist die an deutsche Sprache angepasste Ubersetzung der Iissdiiologie. Grundlagen. Band 1

Die Anzahl der Kleksen pro Sekunde. Jede Quanten-Verschiebung – ein Akt der Zwischen-Eigenschaft Synthese. Anhäufung der Tensorität geschieht nicht, denn sie senk sich während der Kovarllertheit der SFUURMM-Formen.

1.0820. Zweitens, was ihr nie vergessen dürft, ist das, dass jede «Quanten-Verschiebung» nicht zwischen Quanten, sondern zwischen duvuyllerrtnye verschieden-der Eigenschaft nach qualitativen Teile des slloogrentnyy Quant verwirklicht wird. Im Ergebnis einer VEN-«Entpackungen» individueller Fokus-Dynamik, wird das Selbstbewusstseins jeder «Persönlichkeit» um eine Kleks-Information bereichert (innerhalb der Grenzen der fokusnaya Multipolarisation jeder «Persönlichkeit» pro jede «Quanten-Verschiebung» im sehr engen Rezobereich der Manifestation geschieht 386 ССФУ-УНГСС {SSFU-UNGSS}-Verschiebungen in irgendwelchen der protoformische Richtungen, und pro eine Sekunde im Durchschnitt mehr als einhunderttausenden verschiedener Typen mögliches Kleksens: 328 х 386 ≈ 127 000). Kleks – kein Analog eines ССС {SSS}-Fragmentes, sondern irgendeine ihrer Vereinigungen, die sowohl durch sehr begrenzte Anzahl kovarllerter Wechselwirkungen (was, zum Beispiel, Urglukst-, Afftakst- und Uykkuy-Analogа des Quants eigen ist), als auch durch riesige Umfänge kovarllerter informationeller Vereinigungen ausgedrückt wird (was eigentlich, zum Beispiel, dem Iskon-, Iillviyv-, Ayassmass- und anderen Analogа von mehr synthesierten Dimensionsbereichen).

1.0821. Es sei bemerkt, dass neben den inertsyonnyy Prozesse der «Quanten-Verschiebung», handelt es sich um das Kleksen der Fokus-Dynamik von immer mehr und mehr untereinander kovarllerten Vereinigungen, die kontinuierlich die Zustände der Tenzorität sowohl zwischen den Formo-Schöpfern selbst, als auch zwischen den von ihnen manipulierenden SFUURMM {SFUURMM}-Formen, was, seinerseits, erlaubt kontinuierlich in der Fokus-Dynamik den Prozesse der der Zwischen-Eigenschaft nach qualitativen Synthese verwirklicht zu werden. Jeder Akt der der Zwischen-Eigenschaft nach qualitativen Synthese wird immer in einem sehr engen Rezobereich der Manifestation der Fokus-Dynamik verwirklicht – das ist die Erreichung des Zustandes der Liylluszivität zwischen verschieden-der Eigenschaft nach qualitativen fragmentären Vereinigungen, Wechselverbindungen zwischen denen in diesen Bedingungen der Manifestation den maximalen Grad der Kovarllertheit in allen verschiedenartigen Merkmalen erreichten, die diesen Vereinigungen eigen sind.

1.0822. Jede «Quanten-Verschiebung» – das ist ein Zeugnis der Verwirklichung in der Fokus-Dynamik eines subjektiven Aktes der der Zwischen-Eigenschaft nach qualitativen Synthese in irgendeinem der Rezobereiche «lokaler» Manifestation dieser Fokus-Konfigurationen. Im Ergebnis jedes der Typen ähnlicher Akten nimmt das Interesse der «Persönlichkeit» bedeutend ab oder verschwindet überhaupt (und das bedeutet, auch den Zustand der Tenzorität zwischen den Formo-Schöpfern, die diesen Teil der Fokus-Konfigurationen strukturieren!) gegenüber den Wechselverbindungen, die liyluszive Vereinigungen bilden, (man sollte im Auge behalten, dass jedes Interesse immer durch eine Menge verschiedenartiger realisazioneller Möglichkeiten strukturiert ist, die sich in der Fokus-Dynamik je nach der Vertiefung des Prozesses der Synthese manifestieren: wenn wir zu etwas, was von uns früher schon erkannt wurde, auch zurückkehren, dann nur aus der Sicht der tieferen Vorstellungen davon).

1.0823. Deshalb gibt es keine «Umfokussierung» (Transformationen) tensorieller Zustände, die den weniger synthesierten f-Konfigurationen eigen sind, in den f-Konfigurationen von mehr der Eigenschaft nach qualitativen Formen der Selbstbewusstseinsformen und ihrer kontinuierlichen Ausbreitung (Anhäufung von Tenzorität) kraft dessen, weil im Prozess der Fokus-Dynamik die Tenzorität nach jedem der Rezobereiche der Manifestation infolge der Steigerung des Grad der Kovarllertheit zwischen SFUURMM {SFUURMM}-Formen abnimmt, die diese Wechselverbindungen sichern, und, indem sie den Zustand der Liylluszivität erreichen, wird sie völlig annihiliert, sich manifestierend durch mehr der Eigenschaft nach qualitativen Wechselverbindungen mehr synthesierten Niveaus dieses Bereiches schon nicht als Tenzorität, sondern als Harmonität, Ausgeglichenheit zwischen den Formo-Schöpfern bestimmter protoformische Richtungen.

Leave a Reply

Close Menu